26.01.2018 Hollnseth Von: Ute Mahler-Leddin
Kika-Sendung „Schau in meine Welt“ wurde in der Börde gedreht

Daria schnackt platt

Am Sonntag, 11. Februar um 16.15 Uhr erzählt die 14-jährige Daria Leddin aus Hollnseth ihre ganz persönliche Geschichte, ihre Geschichte zur plattdeutschen Sprache.

Mit der Anfrage der Bremedia Produktion für eine Dokumentation war Familie Leddin aus der Südbörde ganz schön überrascht. In Vorgesprächen wurde von der Produzentin die Möglichkeit, die Daria und ihr persönliches Umfeld für die Sendung im KIKA – Schau in meine Welt bieten würde, geprüft. Es wurden auch weitere Kinder im Norddeutschen Raum besucht, „und als wir bis zum Sommer nichts gehört haben, dachten wir, ein anderes plattdeutsch sprechendes Kind wäre ausgewählt worden", erzählt Darias Vater, Frank Leddin.

Im Sommer 2017 ging es dann los. Ein Drehteam – bestehend aus der Regisseurin Susan Tratz, einem Kameramann und einem Tontechniker – nahmen an fünf Tagen über 20 Stunden Rohmaterial an verschiedenen Drehorten auf.

So kamen die Proben bei dem Jugendtourneetheater Wellenbreker, Fußballspielen, Angeln, Sportschießen, Jugendrotkreuz, ein Besuch im Obsthof der Großeltern, Wasserskifahren und weitere Situationen aus Darias Tagesablauf „in den Kasten".

Daraus wurde nun eine Sendung von 24 Minuten zusammen geschnitten und mit Darias Lieblingsmusik unterlegt. Für die Autorin der Sendung, Susann Tratz, war die Umsetzung dieses Themas eine besondere Herausforderung – denn, wie soll ein Film auf Plattdeutsch die Kinder erreichen, die diese Sprache nicht verstehen? Hier kam ein besonderer Clou zum Einsatz: eine von Darias Oma selbst gebastelte Handpuppe. Mit diesem Hilfsmittel musste Daria dann bestimmte Szenen übersetzen oder Wörter erklären. Oma Karin ist sehr stolz auf ihre Enkelin und freut sich, dass die plattdeutsche Sprache auch von der jüngeren Generation weiter gesprochen wird. Vielleicht fängt Darias jüngere Schwester Tabea ja auch noch an und lernt die vom Aussterben bedrohte Sprache.

Bei einem Besuch in der Produktionsstätte in Bremen wurden kürzlich noch letzte Filmaufnahmen gedreht. Eine Führung durch die Filmstudios und dem angrenzenden Hörfunk und Fernsehsender „Radio Bremen" rundeten das aufregende Projekt ab.