02.06.2017 Oerel Von: Ute Mahler-Leddin
Projektvorstellung Jagen - früher und heute

Speer gegen Gewehr

In diesem Jahr ging es um das Thema „Jagen früher und heute“, an dem zehn Kinder einmal in der Woche auf freiwilliger Basis teilgenommen haben.

Die Arbeitsgruppe der 15- bis 17-jährigen setzte sich zusammen aus Fynn Luca Brandt, Simon Zeisberg, Antje-Marie Mischke, Michelle Hartmann, Josy Frye, Anna Potschka, Celly Diener, Michelle Wöhleking, Thore Schmidtsdorf und Lasse Brünjes.

Mit großer Begeisterung stellten die Schüler nun ihr Projekt vor und jeder konnte noch einmal seine Eindrücke und Erlebnisse aus der Arbeitsgruppe „Museum" Revue passieren lassen. Für viele war das Ausprobieren der alten Jagdwaffen wie Speer, Schleuder und Harpune, beeindruckend. Aber auch das Interview mit den Dorfbewohnern zum Thema „Wolf" hat viel Gesprächsstoff gebracht. Vor Ort konnten die Schüler lernen, warum die Landesforsten ein aktuelles „Verbissgutachten" benötigen und wie man dieses erstellt. Besonders spannend, so sagten es hauptsächlich die Schülerinnen, war auch die Führung durch das Bachmann-Museum, während die Jungs aus der „Film-Crew" begeistert von der Erstellung des Filmes in Zusammenarbeit mit pixel-kraft berichteten. Die Schülergruppe konnte dank der technischen Ausstattung des Bachmann-Museums alles selbst filmen und unter der fachkundigen Leitung von Unternehmensleiter Christoph Ziegeler konnte dann im Hause pixel-kraft eine Dokumentation zusammengeschnitten werden - eine gute Gelegenheit, sich dabei auch noch verstärkt mit dem Einsatz und dem Thema „Neue Medien" auseinanderzusetzten. Gerade diese Mischung aus medialer Nutzung und Naturerleben kam bei den Jugendlichen gut an.

„Dieses Projekt hat den Schülern besonders viel Spaß gemacht, sie haben verschiedene Orte gesehen und konnten auch in verschiedene Berufsfelder hineinschnuppern", sagte Katja Tiltmann vom Bachmann-Museum.

Heike Tretzmüller, Didaktische Leiterin der Schule Geestequelle, freute sich über die gelungene Kooperation mit dem Museum, aber auch mit dem Waldpädagogikzentrum Elbe-Weser und der NABU Umweltpyramide in Bremervörde. Auch der Natur- und Erlebnispark und das Bremervörder City- und Stadtmarketing unterstützte die ehrenamtlich agierenden Schüler in vielen Bereichen.

„Alle Bildungseinrichtungen in der Umgebung haben gut zusammengearbeitet und ein funktionierendes Netzwerk aufgebaut", sagte Markus Steinbach, pädagogischer Leiter NABU Bremervörde. Ab Juni sind Teile des Projektes in Schaufenster von Mode Steffen und später auf dem Kunsthandwerkermarkt im Bachmann-Museum zu sehen.